Karate im Taiko Karate Dojo

Bilder und Berichte aus dem Jahr 2009

Ein kleiner Rückblick auf das Jahr 2008

(Oberhausen, 01.01.2009) Nun ist schon wieder ein Jahr vorbei und ein extrem sportliches obendrein! Aber schließlich sind wir ja auch ein Sport-Verein, der sportliches macht und dies überaus erfolgreich. Doch dazu gleich mehr. Mit dem Jahr 2009 befinden wir uns in unserem dritten Kalenderjahr und können schon bald unser Zweijähriges feiern, doch wollen wir an dieser Stelle nicht zu sehr in die Zukunft schweifen, sondern das letzte Jahr noch mal Revue passieren lassen...

Das letzte Jahr war geprägt von großen sportlichen Ereignissen, die noch mal alle Mitglieder näher zusammenrücken lassen haben und das Vereinsbewusstsein gestärkt haben. Wir haben uns im Sportkarate auf Landesebene sehr gut behauptet und auch auf Bundesebene für Furore gesorgt: Aus unserem Dojo stellten wir zwei deutsche Meister, Ezgi und Kadircan Kaya und zeigten, dass im Taiko Dojo sehr gute Nachwuchsarbeit geleistet wird. Ein Oberhausener Verein stellte wieder erstmalig, seit über 20 Jahren einen deutschen Meister bei den Jugendlichen und bei den Junioren. Im allgemeinen Dojo-Ranking des deutschen Karatevebandes belegten wir damit bundesweit den 16. Platz und innerhalb NRWs sogar den fünften Platz. Eine spitzen Leistung, wenn man bedenkt, dass wir als junges Dojo erstmal unseren Weg finden müssten, aber unser derzeitiger Weg scheint klar definiert zu sein. Mehrere Taiko-Athleten haben den Weg ins NRW Landeskader gefunden und Kadircan Kaya gehört nun zum Bundeskader. Auch Alina Underberg und Ezgi Kaya trainieren im Bundesjugendkader mit. Wir sind gespannt, wie ihre sportliche Karriere verlaufen wird. Auch als Verein (mit allen Mitgliedern) haben wir uns beim KDNW einen guten Namen gemacht. Wir waren anfang letzten Jahres Ausrichter der Landesmeisterschaften bei den Senioren und haben mit Lob von allen Seiten die Meisterschaft gut über die Bühne gebracht. Doch nicht nur von außen betrachtet, sondern auch innerhalb des Dojos, verlief alles super. Mehrere Taiko-Events wurden zum zweiten Mal veranstaltet und fanden wieder riesigen Anklang. Events wie das Halloween-Training, unser Sommerfest, X-Mas-Training oder vorweihnachtliches Adventsgrillen wurden mit Begeisterung aufgenommen und werden nun mit Spannung in den kommenden Jahren wieder erwartet.

 

Doch fassen wir nun das Jahr 2008 in kleinen Abschnitten zusammen:

Der Januar verlief recht ruhig und alle stimmten sich auf das bevorstehende Jahr ein, doch im Februar durfte das Dojo sein erstes Turnier ausrichten. Die Landesmeisterschaften der Senioren wurden in der Osterfelder Sporthalle ausgetragen. Wenn auch das Taiko Dojo keinen nennenswerten sportlichen Erfolg feiern konnte, so war es doch ein voller Erfolg als ausrichtender Verein, denn alles verlief reibungslos und von allen Seiten wurde das Dojo gelobt. Ein weiteres sportliches Highlight war, dass die U23 Mannschaft des Rot-Weiß-Oberhausen beim Training zu Gast war und ein Konditionstraining der besonderen Art genießen durfte.

Im März fanden die Bezirksmeisterschaften der Kinder, Schüler, Jugend und Junioren in Düren statt und ebnete mit sechs ersten, fünf zweiten, zwei dritten Plätzen und einem vierten Platz den Weg für ein erfolgreiches Wettkampf-Jahr, denn immerhin wurden hier die Qualifikationen zu den Landes- und Deutschen Meisterschaften erkämpft. Beim Fair-Play-Pokal in Köln im April zeigte das Kampf-Team noch mal vollen Einsatz und übte Technik und Taktik um dann im Mai wieder volle Konzentration zu zeigen bei den Landesmeisterschaften der Jugend und Junioren in Neuss. Das Team der Junioren, sowie Marvin Underberg, Marvin Sökeland und Kadircan Kaya qualifizierten sich für die Deutsche Meisterschaft in Ilsenburg. Hier holte das Taiko insgesamt vier Landesmeister-Titel, darunter einer im Team. Im Mai wurden zudem noch einige Titel beim Budokan-Cup abgeräumt, doch die entscheidene Meisterschaft war im Juni: die deutsche Meisterschaft! Hier kämpfte Marvin Underberg überaus erfolgreich und sicherte sich einen fünften Platz, doch die Krone des deutschen Meisters setzte sich Kadircan Kaya auf! Er erreichte den Titel und machte das ganze Dojo stolz, das ihn mit einer Sektdusche am Dojo empfing und mit ihm feierte. Eine Woche vorher waren noch einige bei einem Lehrgang am Werbellinsee in Brandenburg mit. Das Halbjahr wurde somit erfolgreich beendet und das Dojo gönnte sich eine kleine Sommerpause...

Doch während der Sommerpause genossen nicht alle, das mehr oder weniger tolle Sommerwetter. Im Juli waren unser Sensei mit den Kayas und den Underbergs beim Nationaltraining des Bundeskaders auf Rügen und trainierten dort eifrig mit. Nicht ohne Grund, was die anschließenden Einladungen zum Nationaltraining beweisten. Auch war unser Sensei beim Jubiläumslehrgang des Bayrischen Karatebundes und bildete sich dort weiter.

Das zweite Halbjahr startete mit dem Kinder-Sommerfest im August, welches für die Jüngsten unter uns Spiel und Spaß bedeutete. Sportlich ging es auch für die Jüngeren eine Woche später weiter, die beim Kernie-Cup starteten und danach noch den Tag im Kalkarer Freizeitpark verbrachten. Das letzte Wochenende im August war aber ein Besonderes für unseren Sensei Detlef. Er startete zum ersten Mal wieder seit Jahren auf einer Meisterschaft, und zwar nicht auf irgendeiner, sondern auf den European Masters Games in Malmö/Schweden und zeigte dort, das er es immer noch „drauf hat“. Er wurde im Kumite dritter und belegte auch in Kata einen tollen fünften Platz.

Ab September wurde es wieder für die Jugend und Junioren Kampfmannschaft interessant und anstrengend, denn es standen wieder viele Turniere und Meisterschaften bevor. Im September wurden auf den Landesmeisterschaften der Kinder und Schüler in Neuss gekämpft und hier wurden auch wieder tolle Ergebnisse erzielt und das Tagesziel mit der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreichten Ezgi und Alina. Auch standen einige Lehrgänge, wie der DKV-Tag in Barth/Mecklenburg-Vorpommern oder der vereinsinterne Lehrgang und Vergleichskampf mit dem USC-Duisburg und Landestrainerin Susanne Nitschmann an. Der Monat Oktober war mit drei Turnieren: Wartburg-Pokal in Waltershausen/Thüringen, NRW-Supercup in Siegburg und Niederrheinpokal in Bedburg-Hau voll ausgelastet, doch nur zurecht, denn nur so konnte die nötige Kumite-Erfahrung gesammelt werden, die Alina und Ezgi bei den Deutschen Meisterschaften in Kaiserslautern ebenfalls im Oktober benötigten. Während Alina aber den Einzug ins Finale knapp verpasste, setzte sich Ezgi gegen ihre Gegnerinnen durch und errang ebenfalls, wie ihr Bruder einige Monate zuvor, den Titel der deutschen Meisterin. Überglücklich wurde auch sie im Dojo empfangen und gefeiert. Zu Halloween, wurde auch wieder das alljährliche Halloween-Training veranstaltet, zu dem die Kinder- und Schülergruppen verkleidet erschienen.

Der November war im Gegensatz zum Oktober ruhiger, doch nutzten schon einige Aktive die wettkampffreie Zeit zur gezielteren Vorbereitung auf die im Dezember anstehenden Gürtel-Prüfungen.

Der Wintermonat Dezember stand natürlich ganz im Zeichen der Vorweihnachtszeit. Es wurde am zweiten Adventssonntag vorweihnachtlich gegrillt und Glühwein genossen und beim Kindertraining kam wieder Sensei X-Mas vorbei, der neben Geschichten vom Nordpol und einigen kleinen Geschenken die Jüngsten zum Lachen und Schwitzen brachte. Den Jahresausklang bildeten aber die Gürtelprüfungen in allen Gruppen. Für neun Personen waren es aber besondere Prüfungen: Jan-Luca Reich, René Bauer, Markus Mentzel, Marvin Underberg, Nico Oerfgen, Rebecca Ester, Lars Mader, Kadircan Kaya und Jürgen Görtz legten unter den strengen Augen von Susanne Nitschmann und Detlef Tolksdorf ihre Prüfung zum ersten Dan erfolgreich ab. Nun trainiert unser Sensei elf Meisterschüler und es werden sicherlich noch viele mehr werden, wenn weiterhin alle Mitglieder mit diesem Fleiß und Ehrgeiz weitertrainieren.

Als letztes Taiko-Event des Jahres stand noch die Taiko Weihnachtsfeier an, bei der sich alle Mitglieder und Eltern trafen. Neben einigen Ehrungen wurde natürlich kräftig gefeiert und für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt, um das Jahr rundum zufrieden abzuschließen.

 

Wie wir sehen, war das letzte Jahr natürlich sportlich geprägt mit 28 ersten, 19 zweiten, 17 dritten, 12 vierten und vier fünften Plätzen, aber auch das Vereinsleben kam nicht zu kurz. Alle Gruppen haben sich etabliert und sind zu festen Gemeinschaften verschmolzen, was viele Aktivitäten auch außerhalb des Dojos mit sich brachte.

Als nächstes großes Event steht uns wieder die Ausrichtung der Landesmeisterschaft bevor und es werden themenbezogene Lehrgänge angeboten. Doch auch sonst wird das neue Jahr wieder viel bieten und man darf sich wie jedes Jahr darauf freuen.