Karate im Taiko Karate Dojo

Bilder und Berichte aus dem Jahr 2011

Jahresrückblick 2010

(Oberhausen, 01.01.11) Nun ist das Jahr 2010 auch schon wieder vorbei und wenn man zurückdenkt, fragt man sich wo die Zeit geblieben ist! Doch wenn man genauer nachdenkt, was alles erreicht und geschafft wurde, dann hat das letzte Jahr wieder einiges bereit gehalten und war doch nicht so kurz ...


Sportlich gesehen lief es wieder rund und fangen wir wie immer den Bericht mit einer kurzen Statistik an, bevor wir uns die Monate im Einzelnen genauer ansehen:


Das Dojo hat mit seinen Aktiven an 20 Turnieren und Meisterschaften teilgenommen und dabei 41-mal den ersten Platz, 22-mal den zweiten Platz, 45-mal den dritten, 8-mal den vierten und 7-mal den fünften Platz erreicht. Darunter sind auf Deutschen Meisterschaften zwei Erste, ein Mal der zweite, drei Mal der dritte und ein Mal der fünfte Platz erreicht worden sowie auf Landesmeisterschaften 6 Mal der Erste, je zwei Mal der zweite und dritte Platz und vier Mal der vierte Platz.

Ganz schön erfolgreich, doch dafür haben wir auch viele Wochenenden geopfert, an Lehrgängen geschwitzt, auf Turnieren und Meisterschaften gefiebert und gekämpft und den inneren Schweinehund bei jedem Training besiegt. Auch die Eltern haben ihren Teil dazu beigetragen, indem sie die jüngsten Taiko-Kas zum Training gebracht haben und auf den Turnieren und Meisterschaften von der Tribüne aus die Daumen gedrückt haben.

Vieles hat sich eingespielt, wie mittlerweile das Ausrichten der Landesmeisterschaft, aber auch die Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren lief wie am Schnürchen. Nicht nur Detlef und Jürgen, die als Cheftrainer bei den Trainingseinheiten ganze Arbeit leisten, sondern auch das Team „drumherum“, das für das leibliche Wohl während der Trainingeinheiten sorgt, machen vieles von dem aus, was das Vereinsleben im Taiko Dojo so besonders macht.


Und mit „Vereinsleben“ fing das Jahr auch an:

Im Januar wurde das Jahr mit der ersten Taiko Neujahrs-Party in Schwung gebracht. Alle feierten ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden und es war schnell klar, dass diese Feier im nächsten Jahr wiederholt werden muss. Auch das neue Trainingsangebot innerhalb der Taiko Karateschule, mit dem Vibrafit Medic Sportcenter wurde sehr gut aufgenommen und direkt von vielen Mitgliedern und Eltern genutzt.


Bei der von uns im Februar ausgerichteten Landesmeisterschaft der Leistungsklasse konnten wir unseren Heimvorteil mit Marvin Underbergs dritten Platz bei den Senioren sowie dem dritten Platz mit dem von Jan-Luca Reich, Marvin Underberg, Rene Bauer, Daniel Ringelings, Markus Verhülsdonk, Kadircan Kaya und Markus Mentzel besetztem Team ausnutzen. Im März zeigte Marvin noch einmal, dass das Jahr für ihn gut begonnen hatte und wurde in Völklingen bei der Deutschen Meisterschaft ebenfalls Dritter bei den Senioren.

Des Weiteren waren im März die Bezirksmeisterschaften der Kinder, Schüler, Jugend und Junioren in Köln, bei denen wir uns mit fast allen Teilnehmern für die kommenden Landesmeisterschaften qualifizieren konnten. Geschwitzt wurde beim Lehrgang in Marl, zu dem Detlef auch als Lehrgangsreferent teilnahm.


Mit einer Leistungssteigerung zum Vorjahr erreichten Alina Underberg und Kadircan Kaya sehr gute Platzierungen auf dem Krokoyama-Cup in Koblenz im April und auch auf der Landesmeisterschaft der Jugend und Junioren in Kempen ebneten sich Ezgi Kaya, Yasmin Ruh und Marvin Sökeland durch ihren ersten Platz sowie Lea Ebbing durch ihren zweiten Platz den Weg zur Deutschen Meisterschaft, die ebenfalls von uns ausgerichtet werden sollte. Das weibliche Jugend-Team erreichte ebenfalls den ersten Platz auf der Landesmeisterschaft.


Der Mai war geprägt mit der Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft im Juni und wurde erfolgreich bei dem Fair-Play-Pokal in Köln, dem Euro-Youth-Star-Randori in Alfeld, dem Goju-Ryu-Cup in Dortmund und – als kleine zusätzliche Traininingeinheit – beim Pfingst-Event in Waltershausen genutzt.


Ein definitives Highlight im Jahr 2010 war die Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren, die wir als Verein im Juni ausrichten durften. Das gesamte erste Halbjahr war auf diesen Termin ausgerichtet und schon die Ausrichtung der Landesmeisterschaft war eine kleine Generalprobe, doch die Krönung und das Dankeschön war die Finalbegegnung von Alina Underberg und Ezgi Kaya in der Gewichtsklasse +54 kg. Alina wurde Deutsche Meisterin und Ezgi wurde Vizemeisterin. Es wurde eine kleine Vereinsmeisterschaft vor heimischem Publikum. Auch Yasmin Ruh zeigte sehr gute Kämpfe in der Gewichtsklasse +59 kg und wurde Dritte. Den siebten Platz erreichten Marvin Sökeland und Can Güler. Eine Ehrung vom Deutschen Karate Verband für die Ausrichtung der Meisterschaft wurde von Detlef und Jürgen entgegengenommen. Eine Woche später waren wir schon wieder im Ausland bei den Austrian Junior-Open mit einem ersten Platz, einem zweiten Platz, zwei dritten und zwei siebten Plätze erfolgreich.


Im Juli, kurz vor der Sommerpause, zeigte das Dojo noch mal alles beim Budokan-Cup in Bochum und viele Schüler erhielten bei der Kyu-Prüfung ihren nächst höheren Gurt. Mit dem Kinder-Sommerfest wurde das Dojo in die Sommerpause geschickt, doch einige konnten noch bei der Vorführung im Cinestar-Kino im CentrO. viele Zuschauer für den angelaufenen Film „Karate-Kid“ mit einer Vorführung begeistern.


August und September begannen sportlich beim Sichtungstraining unter Bundesjugendtrainer Klaus Bitsch, der auch Sinan und Can Güler weiterhin beim Training sehen wollte und die Nachricht, dass Alina an der kommenden Europameisterschaft 2011 teilnehmen wird, machte uns alle stolz. Mit Physiotherapeut John Moonen wurde ein Partner geworben, der für den nötigen Ausgleich neben dem Training sorgen soll. Im September wurde es dann noch sportlicher mit der erfolgreichen Teilnahme am Junior-Cup in Koblenz und viele Taiko-Kas waren zusammen mit dem Landeskader beim Lions Cup in Luxemburg erfolgreich. Nebenbei präsentierten wir uns auch auf dem Sport- und Spielfest in der Innenstadt und gaben einige Vorführungen.


In der Zeit von August bis November sind für uns die meisten Turniere und das kommt schon einem Marathon gleich, denn fast jedes Wochenende wurde eine andere Stadt in Deutschland aufgesucht, um sich mit den Besten zu messen. Im Oktober waren wir beim NRW-Super-Cup in Siegburg und beim Shotokan-Cup in Mendig, doch die wichtigen Meisterschaften waren die Landesmeisterschaften und die Deutschen Meisterschaften.

Bei den Landesmeisterschaften der Kinder und Schüler konnten wir zwei Landesmeistertitel durch Nils Biernacki und Max Bauer, einen zweiten Platz mit Ronja Rasch, einen dritten Platz mit Diana Groß und zwei vierte Plätze mit Marcel Tillmann und Cedric Horstmeyer erreichen. Hier wurden die nötigen Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft im November erkämpft.

Die Deutschen Karate-Meisterschaften der Länder und die Deutschen Karate-Meisterschaften der Masterklassen in Coburg waren der Höhepunkt im Oktober. Hier wurde Kadircan, zusammen mit dem Landeskaderteam von NRW, Deutscher Meister und unser Sensei, der bei den Masterklassen antrat, schaffte einen hervorragenden dritten Platz.


Im November fanden die Belgian Open und der Niederrhein-Cup statt, den wir seit 2006, jedes Jahr als Wettkampfabschluss nutzen. Bei beiden Turnieren konnten auch wieder sehr gute Platzierungen eingefahren werden. Des Weiteren fanden Anfang November die Deutschen Meisterschaften der Schüler statt, die von den auf der Landesmeisterschaft qualifizierten Schülern besucht wurden sowie von Sinan Güler, der vom Landeskader gesetzt wurde. Er wurde hier Fünfter.


Der Dezember war für die meisten der wohl ruhigste Monat, außer für Markus Schmidt, Jürgen Görtz, Nico Oerfgen und Christian Oerfgen. Für sie gipfelte die Woche vor Weihnachten mit der lang ersehnten Dan-Prüfung, für die sie die letzten Wochen hart trainierten. Vor den Prüfern Susanne Nitschmann und Detlef erreichte Markus seinen dritten Dan, Jürgen und Nico ihren zweiten Dan und Christian schaffte seinen ersten Dan mit Bravour.

In den letzten Wochen vor Weihnachten war auch Detlef viel unterwegs auf Lehrgängen und Seminaren und legte seine Prüfung zum B-Trainer im Leistungssport ab. Doch auch in den Schülergruppen wurden die Gürtelprüfungen abgenommen und viele konnten mit einem neuen Gurt in die Weihnachtsferien entlassen werden


Was brachte da Jahr sonst noch so mit? Es gibt in Mülheim an der Ruhr eine Taiko Zweigstelle und auch im Dojo selbst hat sich einiges verändert. Die Räumlichkeiten wurden neu gestrichen und es entstanden neue Wände rund um die Trainingsfläche.


Doch natürlich sind alle aufs neue Jahr gespannt, und das neue Jahr muss gefeiert werden, denn das Dojo kommt in sein fünftes Jahr, aber auch so werden wir wieder einiges erleben und darauf freuen wir uns schon!