Karate im Taiko Karate Dojo

Stiloffenes Karate (SOK)

 

Das stilrichtungsfreie Karate (SOK) ist eine Stilrichtung innerhalb des Deutschen Karate Verbandes (DKV), die zum einen die Möglichkeit für kleinere Stilrichtungen bietet, sich innerhalb des DKV zu bewegen und zu etablieren und zum anderen die Karate-Zweige Kata-Bunkai (Kata-Anwendung), Selbstverteidigung und Wettkampf-Karate noch stärker hervorzuheben.

 

Im Stiloffenen Karate basiert die „Grundschule“ auf Katas. Diese können Shotokan-, Goju-Ryu-, Wado-Ryu- oder der eigenen Stilrichtung entsprechend orientiert sein.

Denn „das Üben der Kata dient zum Erlernen der zentralen Bewegungs- und Technikmuster“ (vgl. Prüfungsprogramm Offene Stilrichtung).

 

Nun kann innerhalb des Prüfungsprogramms selbst festgelegt werden, ob der Prüfling in Kata-Bunkai, Kumite oder Selbstverteidigung geprüft werden möchte.

 

Diese Trennung hat den Vorteil, dass man selbst Schwerpunkte setzen kann, die einem liegen. Man kann seine Präferenzen herausarbeiten und diese demonstrieren. Zudem wird das Training und die Prüfung praxistauglicher, da man die Inhalte zeigt, die einen selbst betreffen.

Wählt man beispielsweise als Schwerpunkt Kumite, kann neben der Prüfungsvorbereitung auch für Turniere und Meisterschaften trainiert werden. Wer seinen Schwerpunkt lieber auf Selbstverteidigung legt, kann dieses bevorzugt üben und trotzdem seine Gürtelprüfungen absolvieren.